Bukarest

Das Erste, was mir in Bukarest aufgefallen sind, sind die wilden Hunde. Sie sind überall, mehr als 100.000 sollen in Bukarest leben. Und wie leben die Menschen mit ihnen?

Als Irina von Constanza, einer Stadt am Meer, zum Studieren nach Bukarest zog, fütterte sie die Hunde, die in ihrem Viertel leben. Jetzt sind die Hunde ihre Freunde und wenn sie das Klappern der Nieten an Irinas Schuhen hören, begleiten sie sie friedlich vom Ubahnhof bis zu dem großen blauen Haus in dem sie lebt.
Ich habe keine Nieten an den Schuhen die hundefreundlich klappern könnten und daher schon Respekt vor den teilweise sehr großen Tieren. Als ich Iulia und Irina, meinen tollen Gastgeberinnen hier, davon erzählte, beruhigten sie mich. Die Hunde würden nur bei bösen Menschen bellen oder beißen, irgendwie würden die Tiere erkennen, wer schlechtes im Sinne führe. Am nächsten Tag ging ich mit etwas mulmigem Gefühl an dem tierischen Orakel vorbei. Ich erhielt die Hunde-Absolution. Sie bellten nicht, sie bissen nicht.

DSCF3588das Hunderudel vor der Haustür

Frollein Europa ist also im dritten Land ihrer Reise, Rumänien, angekommen. Bis kurz vor meiner Ankunft habe ich gezögert, welches Thema ich für Rumänien wähle.
Continue reading

Advertisements

Europe is my girlfriend, Tunisia is my mother.

den deutschen (gleichen) Post findet ihr weiter unten! German post is one below

Ahmed walks fast, sometimes I can not follow quick enough and then it takes a while until he notices and stops. We walk through the Calanques. This is a protected area a few miles outside of Marseille. In the summer it will be very crowded here, today no one is here. Typically for Marseille the wind blows hard. It messes with the bushes and sometimes it pushes me so hard in the back that I feel like I don’t have to walk anymore.

There is a lot of silence between Ahmed and me. Sometimes I feel uncomfortable with it and desperately try to find something to talk about. I’m the guest, I have to be entertaining.
The Calanques are huge rocks, a bit like I imagine the Rocky Mountains. At the foot of the cliffs is a bay with flat stones where the whole of Marseille gets sunburned in the Summer. The descent is steep and sometimes I slip on loose rocks. Once or twice I fall down, every time Ahmed turns around and asks if everything is ok. I’m glad he never tries to take my hand to help me.
At the bottom, the wind whips us against the swirling water. Vast swaths of small droplets drive up the mountains. We meet a couple from South Africa. Somehow we get talking and I tell them that I know Ahmed and Marseille only since a few days. The woman is surprised. “You seem like old friends,” she says. From this moment on, I can enjoy the scenery in silence. For old friends you don’t have to put on a show.

DSCF3450 Continue reading

You know, I really don’t like Front National but…

 

they want to protect us. Nobody else does so.

I heard these words so often. No couchsurfer, local or traveler I met would ever vote for Front National, that’s what they say first. And than they say: But at least they want to protect us. You know, no one else cares about the Frensh people and our economy. Nobody helps if all the industrie goes to China and when you can’t buy anything else but Chinese products because French products are too expensive. Continue reading

Gauck, Europa und die Werte

Der folgende Post ist ein paar Stunden nach der Rede “Europa: Vertrauen erneuern – Verbindlichkeit stärken” von Gauck entstanden. Leider funktioniert auf Reisen nicht alles so wie Zuhause und schon gar nicht das Internet… Hier nun mein hunderster Versuch den nicht mehr ganz so aktuellen  kleinen Kommentar mit Euch zu teilen.

Endlich habe ich ein Mulhouse ein anderes Cafe mit Wifi gefunden als den ewigen McDonalds. Inzwischen träume ich nachts von den immer wieder gleichen Liedern und dem Fettgeruch.
Gefeiert habe ich die Entdeckung der Bagel-Company mit der Gauck-Rede.

Continue reading

Die Höhle des Löwen

Wie ungefährlich. Ein blaues, unspektakuläres Bürogebäude. Ein paar Meter weiter sitzen Männer in einem portugiesischen Restaurant und spielen Karten. Gegenüber des blauen Würfels stehen kleine Häuschen, aber keine schicken Eigenheime, eher die Art von Vorstadthäusern, in deren Vorgärten ausrangierte Möbel vor sich hin schimmeln. Wüsste ich nicht, dass die Rue de Suisse 78 der Hauptsitz der Front National ist, ich hätte es niemals erraten. Nirgendwo ein Schriftzug oder Parteilogo. Am Briefkasten nur Kürzel, der Zaun ist dreckig weiß und verschlossen. Nach kurzem Zögern klingel ich, die Gegensprechanlage knarzt und ich höre eine Männerstimme. „Bonjour“ sag ich und dann die auswendiggelernten französischen Wörter: Ich komme aus Deutschland, mache ein Projekt über Europa und hätte gerne Informationsmaterial oder so was zum Thema EU. Ich bin mir nicht sicher ob der Mann mich verstanden hat. Als er antwortet rauscht die Gegensprechanlage so sehr, dass ich ihn wohl auch auf Deutsch oder Englisch nicht verstanden hätte. Ich stottere irgendwas, er sagt etwas, die Gegensprechanlage rauscht. Stille. Was mach ich jetzt? Das weiße Tor ist noch immer verschlossen. Ich bleibe einfach stehen, gucke in die Kamera, die über mir schwebt und lächle. Nach einer Weile klickt es leise und plötzlich kann ich das Tor öffnen.

DSCF3418

Continue reading

Ein Bundesstaat Europa?

In Deutschland ist die Idee eines föderalen Bundesstaates Europa abwegig. Wenn, ja wenn Merkel mal davon redet, klingt es unanständig und so als müsse man es unbedingt verhindern. Vor allem: Als könnte man es verhindern.
Ist das Feigheit?

Continue reading

All alone or all together?

Tatjana Ždanokas office is the office of an old lady. She needs more than five tries until she finally manages to pick up her smart-phone. Her assistant is ill today, she seems to be helpless without her. Every time I visit the Parliament to interview MEPs, their assistants come down to the lobby, sign me in and guide me through the security check. Today, Mrs. Ždanoka comes down to the lobby herself and somehow she seems to be lost between all the young assistants, moving faster than her and knowing better what to do.

Her office is located at the very end of a corridor. Posters of Scotland and Catalonia decorate the walls. Mrs. Ždanoka is a member of the “European Free Alliance Group” which stands for the self-determination of the regions in Europe. But what Mrs. Ždanokas really cares about are the stateless Russian speaking people in Latvia. In our talk later she will always come back to them, no matter the topic. The whole corridor and her office are really quiet. Since her office is located at the building’s corner I would have loved to check the view but all windows are closed with white curtains. Just artificial light illuminates the room.

DSCF3371

There is nearly none square centimeter of plain white wall in her office. All is covered with pictures of Russian orthodox saints. The handout “Introduction to the European Free Alliance Group” tells me that one of Mrs. Ždanoka’s hobbies is knitting, so I guess that the colorful, a little kitschy, embroidered landscapes in-between are self made. She wears a colorful, fuzzy cardigan. She is over sixty years, so far the oldest MEP I interviewed. Her Russian accent reminds me of an old lady I baked cookies with in a kitchen with streamed windows in Latvia.

But even though Mrs. Ždanoka might look like a grandmother baking cookies for her grandchildren she isn’t harmless. Her opinion isn’t quite usual here in Brussels and during the long talk she gives me exactly what I’m searching for: Her vision for Europe. Continue reading